FOR:Nhome
Humboldt-Universität zu Berlin    ·    Nordeuropa-Institut
Forschungsgruppe Nordeuropäische Politik e.V.
Research Group for Northern European Politics



 

Dr. Helge Dauchert


Studium der Politikwissenschaft in Kiel, Göteborg und an der Freien Universität Berlin. Von 2003 bis 2007 Promotion über die deutsch-baltischen Beziehungen an der Humboldt Universität Berlin sowie Forschungsstipendiat an den Universitäten Helsinki und Danzig. Anschließend Referent und Büroleiter für eine Bundestagsabgeordnete im Auswärtigen Ausschuss. Seit 2010 Projektleiter der Berliner Geschäftsstelle der von der Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI).


Themenschwerpunkte:
Internationale Beziehungen im Ostseeraum, politische Kultur und außenpolitische Entscheidungsprozesse in Deutschland und den baltischen Staaten, politische Transformationsprozesse in MOE.

Sprachen: aktive Kommunikation in Englisch

Ausgewählte Publikationen:

  • ‘Anwalt der Balten’ oder Anwalt in eigener Sache? Die deutsche Baltikumpolitik 1991-2004. Berlin, Berliner Wissenschasftsverlag 2008.
  • "Dänemark in der deutschen Sozialwissenschaft des 20. Jahrhunderts." In: Mionskowski, Alexander / Suchoples, Jaroslaw (Hrsg.): Entgrenzungen - Das 20. Jahrhundert nordeuropäischer Geschichte im Spiegel der deutschen Forschung. Wroclaw 2007, S. 13-42.
  • "The EU-Enlargement - A Challenge to Germany's ‘Europeanised’ National Identity" In: Henningsen, Bernd (Hrsg.): Changes, Challenges and Chances - Conclusion and Perspectives aof Baltic Sea Area Studies. Berlin, 2005, 101-116.
  • "Die erste lettische Republik als historisches Vorbild und Modell für den Aufbau der zweiten Republik Lettland". Berlin, BIAB-Berichte (26), 2004.

Kontakt:

Mail an kontakt[at]dauchert[dot]de




 

Dr. Tobias Etzold

Studium der Politikwissenschaften an den Universitäten von Münster und Marburg (und Skandinavistik) und an der Radboud Universität Nijmegen 1996-2000; 2000 Lehrgang Internationale Beziehungen am Niederländischen Institut für Internationale Beziehungen "Clingendael" in Den Haag; 2001-2005 Praktika und Forschungstätigkeiten im Ostseeratssekretariat, European Centre for Minority Issues, Schleswig Holsteinisches Institut für Friedenswissenschaften und Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin; 2005 bis Oktober 2010 Promotion in Politikwissenschaften/Europastudien, Lehre und Forschungsassistenz an der Manchester Metropolitan University (GB); seit September 2011 Wissenschaftler und Projektleiter des vom Nordischen Ministerrat geförderten Nordeuropaprojekts an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin.



Themenschwerpunkte:
Europäische Integration Nordeuropas und des Ostseeraums; nordische Zusammenarbeit; regionale Ostseezusammenarbeit; Nördliche Dimension; EU Strategie für die Ostseeregion; Schweden/Dänemark/EU – Russland Beziehungen; Rechtspopulismus in Nordeuropa

Sprachen: Englisch, Niederländisch, Schwedisch, Dänisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Baltic Sea Organisations after EU Enlargement", in Sonderausgabe des Newsletters von KULTURHUS BERLIN zum 20-jährigen Jubiläum des Ostseerates, online verfügbar unter: http://www.kulturhus-berlin.de/kultur/thema/Ostseerat2012/3.htm
  • Henningsen, Bernd and Tobias Etzold (eds.); Political State of the Region Report 2011, published by Baltic Development Forum, Copenhagen, online verfügbar auf: http://www.bdforum.org/activities/reports-publications/thematic-reports/
  • "Is there a Nordic Russia Policy? Swedish, Finnish and Danish Relations with Russia in the context of the European Union" (with Hiski Haukala), in: Journal of Contemporary European Studies, Volume 19, Issue 2, July 2011, pp. 249-260.
  • "The European Union and Kaliningrad: Taking the Low Road" (with Clive Archer), in: Geopolitics, 15:2, 2010, pp. 329-344
  • "The EU and (Sub-)Regional Organizations in North-Eastern Europe: Impact on (Sub-) Regional Cooperation and Integration", in: P. De Lombaerde/M. Schultz (eds.); The EU and World Regionalism – The Makability of Regions in the 21st Century, Farnham: Ashgate, 2009, pp. 221-234.
  • "Reorganization Processes in Small International Organizations: The Nordic Councils and the Council of the Baltic Sea States", in: M. Bauer/C. Knill (eds.): Management Reforms in International Organizations. Baden-Baden: Nomos, 2007, pp. 149-161.

Kontakt:

Wissenschaftler/Projektleiter – Projekt Nordeuropa/Ostseeraum
Forschungsgruppe EU-Integration
Stiftung Wissenschaft und Politik
Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Ludwigkirchplatz 3-4
10719 Berlin
Tel.: +49 (0)30 88007-382
Fax: + +49 (0)30 88007-100
Mail an tobias.etzold[at]swp-berlin[dot]org




 

Dr. des. Stefan Gammelien

geb. 1963, Historiker und Skandinavist. Promovend am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin 2008 mit der Arbeit "Wilhelm II. und Schweden-Norwegen 1888-1905. Spielräume und Grenzen eines Persönlichen Regiments". Angegliedert an das Prosjekt 1905. Mitarbeiter der Ausstellungen Brödrafolkens väl - Broderfolkenes vel. Unionen 1814-1905. (Maihaugen, Lillehammer und Livrustkammaren, Stockholm 2004/05), Wir waren Nachbarn. Biografien jüdischer Zeitzeugen in Berlin-Schöneberg (Haus am Kleistpark, Berlin 2009/10), Nordlandreise. Die Geschichte einer touristischen Entdeckung (Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum 2010) Seit 2009 freiberuflicher Autor und Redakteur.



Themenschwerpunkte:
Die Nordlandreisen Wilhelms II., Schwedisch-norwegische Union 1814-1905, Philipp Eulenburg, Kinderverschickungen nach Skandinavien (Berlinbarn), jüdische Emigration aus Deutschland im Nationalsozialismus

weitere fachliche Interessengebiete:
deutsche Besatzung Norwegens, 'tyskerbarn', deutsche Bilder vom 'Nordland', Tourismus in Norwegen, skandinavische Felszeichnungen (hällristningar/helleristninger), Ostseeschifffahrt und -handel, Russophobie

Sprachen: Englisch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch, Polnisch, Französisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Zum Norden-Bild Wilhelms II. Der ‘erste aller Germanen’ in seinem ‘urangestammten Land’." In: Hecker-Stampehl, Jan; Kliemann-Geisinger, Hendriette (Hg.): Facetten des Nordens. Räume – Konstruktionen – Identitäten. Berliner Beiträge zur Skandinavistik Bd. 16. Berlin 2009, S. 111-134.
  • Wilhelm II. und Schweden-Norwegen 1888-1905. Spielräume und Grenzen eines Persönlichen Regiments. Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin 2008. (In Vorbereitung).
  • "Tyskland og de Forenede Riger Sverige og Norge 1871-1905." In: Sørensen, Øystein; Nilsson, Torbjörn (red): Svensk-norske relasjoner i 200 År. Aschehoug; Oslo 2005. S. 154-177. (Schwed. Ausgabe unter dem Titel: Goda grannar eller morska motståndare? Sverige och Norge från 1814 till idag. Carlssons Bokförlag, Stockholm 2005).
  • "The Humiliated Great Power: Sweden under the Influence of the Russian ‘Menace’ and in Discord with ‘Little Brother’ Norway, 1814-1905." In: Hecker-Stampehl, Jan; Bannwart, Aino; Brekenfeld, Dörte; Plath, Ulrike (Hg): Perceptions of Loss, Decline and Doom in the Baltic Sea Region. Untergangsvorstellungen im Ostseeraum. Berliner Wissenschafts-Verlag GmbH; Berlin 2004 (= The Baltic Sea Region: Nordic Dimensions - European Perspectives; 1) S. 131-143.
  • Die skandinavienrelevanten Aktenbestände des Politischen Archivs des Auswärtigen Amts (Bonn) 1867-1920 - eine Übersicht. Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin 1999. www.ni.hu-berlin.de/np/auswertamt/paaa_html

Kontakt:

Rathausstrasse 55a
D-12105 Berlin
Tel.: +49 (0)30 4403-9359

Mail an stefan_gammelien[at]web[dot]de







 

Prof. Dr. Norbert Götz

Studium der Politikwissenschaft und Skandinavistik an der Freien Universität Berlin, Dissertation an der Humboldt Universität zu Berlin, Habilitation in Neuester Geschichte und Internationalen Beziehungen an der Universität Greifswald sowie Dozentur in Politischer Geschichte an der Universität Helsinki. Forschungsaufenthalte u.a. am Dänischen Institut für Internationale Studien, Forum für Zeitgeschichte (Oslo) und Swedischen Außenpolitischen Institut. Seit 2010 am Institut für Zeitgeschichte, Södertörn Universität, Stockholm.



Themenschwerpunkte:
Internationale Beziehungen, Politische Kultur, Zivilgesellschaft, Wohlfahrtsstaat, Ideengeschichte

Sprachen: Schwedisch, Englisch

Ausgewählte Publikationen:

  • Deliberative Diplomacy: The Nordic Approach to Global Governance and Societal Representation at the United Nations. Dordrecht: Republic of Letters, 2011.
    [Abstract]
  • Vom alten Norden zum neuen Europa: Politische Kultur im Ostseeraum: Festschrift für Bernd Henningsen. Berlin: Wissenschafts-Verlag, 2010 (hg. zusammen mit Jan Hecker-Stampehl und Stephan Michael Schröder).
  • Regional Cooperation and International Organizations: The Nordic Model in Transnational Alignment. London: Routledge, 2009 (hg. zusammen mit Heidi Haggrén). 290 S.
  • Die Ordnung des Raums: Mentale Landkarten in der Ostseeregion. Berlin: Wissenschaftsverlag, 2006 (hg. zusammen mit Jörg Hackmann und Jan Hecker-Stampehl)
  • Civil society in the Baltic Sea Region. Hg., gemeinsam mit Jörg Hackmann. Aldershot: Ashgate, 2003.
  • Ungleiche Geschwister: Die Konstruktion von nationalsozialistischer Volksgemeinschaft und schwedischem Volksheim. Diss. Die kulturelle Konstruktion von Gemeinschaften im Modernisierungsprozeß 4. Baden-Baden: Nomos, 2001. (Vergriffen) [abstract]

Kontakt:

Institute of Contemporary History
Södertörn University
S-141 89 Huddinge
phone: +46-8-608 4173
cellphone: +46-70-0552910

Mail an norbert.gotz[at]sh[dot]se
Web [zur Homepage]







 

Dipl.-Pol. Krister Hanne

Studium der Politikwissenschaft, Skandinavistik und Geschichte an der Freien Universität Berlin; 1993-2000 Mitarbeiter am Arbeitsbereich Baltische Länder der FU; WS 2000/2001 wissenschaftlicher Betreuer des Deutsch-Lettischen Sozialwissenschaftlichen Zentrums und Gastdozent an der Abteilung für Politikwissenschaft der Lettischen Universität in Riga; 2001-2004 Redaktion und Schriftleitung der Friedens-Warte. Journal of International Peace and Organization; Gründungsmitglied und seit 2009 Vorsitzender der Forschungsgruppe Nordeuropäische Politik (FOR:N); 2008/09 Gastforscher am Zentrum für Deutschlandstudien der Hochschule Södertörn/Schweden, am Centre for Baltic Sea Region Studies (CEBAST) der Universität Kopenhagen, am Institut für Archäologie, Konservierung und Geschichte der Universität Oslo sowie am Center for Nordic Studies (CENS) der Universität Helsinki; Wissenschaftlicher Redakteur und Übersetzer; Redakteur des NORDEUROPAforums und Lehrbeauftragter für Kulturwissenschaft am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin; seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt NGO-Ostseekooperation am Nordeuropa-Institut

Themenschwerpunkte:
Internationale Politik, Identitätspolitik, Nordische Zusammenarbeit, Ostseekooperation, NGO-Kooperation

Sprachen: Dänisch, Englisch, Finnisch, Schwedisch

Kontakt:

Humboldt-Universität zu Berlin
Nordeuropa-Institut
Unter den Linden 6
D – 10117 Berlin-Mitte
Telefon: +49 (0)30 2093 4850
Mobil: +49 (0)179 32 77 561

Mail an krister.hanne[at]staff.hu-berlin[dot]de







 

Prof. Dr. Bernd Henningsen

Kontakt:

Nordeuropa-Institut
Humboldt-Universität zu Berlin
D-10099 Berlin
Tel +49-(0)30-20 93 96 25

Mail bernd.henningsen[at]rz.hu-berlin[dot]de

[zur Homepage des Nordeuropa-Instituts]







 

Dr. phil. Valeska Henze


1991-1997 Studium der Politikwissenschaft an der FU Berlin und an der Universität Uppsala (Schweden), 1997 Dipl.-Pol., Forschungsaufenthalte: 2001 Universität Warschau, Institut für Soziologie; 2003 Universität Örebro (Schweden), Institut für Politikwissenschaft. 2014 Promotion im Rahmen des deutsch-skandinavischen Forschungsprojektes "Conditions of European Democracy" zu Gesellschaftlichen Vorstellungen von Jugend in Polen und Schweden. Außerdem freie Autorin, Lektorin und Übersetzerin.



Themenschwerpunkte:
Politische Kultur, Jugend, Bildungspolitik, Geschichtspolitik, Wohlfahrtsstaat, Schweden, Polen

Sprachen: Englisch, Schwedisch, Polnisch, Dänisch, Norwegisch, Französisch

Publikationen:

  • Improving Future(s). Youth Imagery as Representations of the Political Cultures in Sweden and Poland. Berliner Wissenschafts-Verlag, Nordeuropäische Studien 25. Berlin 2014.
  • "Ellen Key: Tochter der europäischen Moderne - Mutter des Volksheims." In: Lehnert, Detlef (Hrsg.): Gemeinschaftsdenken in Europa. Das Gesellschaftskonzept "Volksheim" im Vergleich 1900-1938. Köln (Böhlau) 2013, S. 105-132.
  • "Jugendbilder und politische Transformation in Polen." In: Wolfrum, Edgar/Sachse, Carola/Fritz, Regina (Hg.): Nationen und ihre Selbstbilder. Postdiktatorische Gesellschaften in Europa. Göttingen (Wallstein), 2008, S. 255-279.
  • Youth around The Baltic Sea: Sharing Differences - Discovering Common Grounds.Hrsg. zusammen mit Valeska Maier-Wörz und Henri Vogt, Örebro Studies in Political Science, 2003. [abstract]
  • Das schwedische Volksheim. Zur Struktur und Funktion eines politischen Ordnungsmodells.Gemeinschaften 19. Florenz u.a.: European University Institute 1999. [zur Onlinepublikation]

Kontakt:

Tel. +49-(0)30 85 60 30 84
Mail an valeska.henze[at]for-n[dot]de
Web [http://www.valeskahenze.de]




 

Dr. Jochen Hille


geb. 1972 in Essen, 1993-1999 Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Rechtswissenschaft in Marburg, Bergen (Norwegen) und an der FU Berlin. 1999 Dipl.-Pol. Ab 2000 Promotion zum ‘Euroskeptizismus in Norwegen und in der Schweiz’. Seit 2001 Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs ‘Das neue Europa’ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Außerdem Dozent für Politik und Wirtschaft in der politischen Bildung und freie journalistische Arbeit.





Themenschwerpunkte:
Kollektive Identitäten, Europäische Integration, Norwegen, Ostseeraum, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik

Sprachen: Englisch, Norwegisch, Französisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Nordeuropäisches Erfolgsmodell." In: Euro|topics. Onlinemagazin der Bundeszentrale für politische Bildung. [zum Text]
  • mit Carsten Schymik and Valeska Henze (Hg.), Go North! Baltic Sea Region Studies: Past - Presence - Future. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2006.
  • Gute Nation oder Europa? - Euroskeptizismus in Norwegen und in der deutschsprachigen Schweiz. 2005 [zur Onlinepublikation]
  • "The Northern Antipode to European Integration, or Why Everybody Expects Northern Norwegians to Be Sceptical of European Integration." in: Möller, Frank/Pehkonen, Samu (ed.) Encountering the North. Cultural Geography, International Relations and Northern Landscapes. Ashgate, 2003, 165-186

Kontakt:

Zionskirchstr. 27
D-10119 Berlin
Tel +49-(0)30-449 32 17

Mail an jochenhille[at]berlin[dot]de




 

Prof. Dr. Sven Jochem


Studium der Politikwissenschaft, Mittlere und Neuere Geschichte sowie Philosophie in Tübingen, Heidelberg und Stockholm. Dissertation an der Universität Heidelberg. Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin, Umhabilitation an der Universität Konstanz. Professurvertretungen an den Universitäten Luzern, Bamberg, Bremen, Freiburg im Breisgau. Seit 2012 Professur für empirische und normative Demokratietheorien an der Universität Konstanz.


Themenschwerpunkte:
Wohlfahrtsstaatliche Politik und Nordische Demokratien im internationalen Vergleich

Sprachen: Englisch, Schwedisch, Französisch

Ausgewählte Publikationen:

  • Die politischen Systeme Skandinaviens. Wiesbaden: VS Verlag (2012) (246 S.).
  • Das politische Skandinavien. Gesellschaft, Wirtschaft, Politik & Kultur. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, 2015 (zusammen mit Bernd Henningsen und Siegfried Frech) (285 S.).

Kontakt:

Prof. Dr. Sven Jochem
Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft
AG empirische und normative Demokratietheorien
Universität Konstanz
Postfach 92
D-78464 Konstanz
tel +49-(0)7531-88-4592
fax +49-(0)7531-88-4593
Mail sven.jochem[at]uni-konstanz[dot]de
Web: [web: http://www.polver.uni-konstanz.de/jochem/home/]




 

Dr. Robert Kessel


Geb. 1980 in Berlin. 2000-2006 Studium der Rechtswissenschaften in Greifswald und Stockholm. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsvergleichung (Nordosteuropa) der Universität Greifswald (Prof. Dr. Uwe Kischel). Promotionsthema: Die Kontrolldichte der Normenkontrolle in Skandinavien aus deutscher Sicht. Rechtsreferendariat am Kammergericht. 2013-2014 Rechtsanwalt in Berlin. 2014-2015 tätig als Referent im Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, Potsdam. Seitdem Verwaltungsjurist in der Berliner Landesverwaltung.


Themenschwerpunkte:
Verwaltungs- und Verfassungsrecht, Konfliktlösung, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte

Sprachen: Englisch, Schwedisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Verwaltungsrecht: Rechtliche und kulturelle Unterschiede zwischen Schweden und Deutschland." In: Schweden Aktuell 5/2014, 16-17
  • "Schwedische Regierungsform/10. Kapitel der Schwedischen Reichstagsordnung." In: Hufeld/Epiney/Merli: Europäisches Verfassungsrecht, 3. Aufl. 2014, 605-638

Kontakt:

Mail robertmkessel[at]gmail[dot]com




 

Peer Krumrey, M.A.


Geb. 1979 in Berlin; 2000-2007 Studium der Neueren/Neuesten Geschichte, Politikwissenschaften und Skandinavistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und Universität Uppsala; Magister Artium 2007 (Magisterarbeit: "Östen Undén und Schwedens sicherheitspolitische Positionierung 1945-1949"); 2007 Projektmitarbeiter im Büro für die Nordischen Länder der Friedrich-Ebert Stiftung in Stockholm; seit Ende 2008 Junior Researcher im Projekt Nordeuropa der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)
Dissertationprojekt: Nordic Energy Cooperation in the Field of Electricity Supply.


Themenschwerpunkte:
Energiepolitik, Sicherheitspolitik der Nordischen Staaten, Politische Kultur, Zusammenarbeit im Ostseeraum, Schweden

Sprachen: Englisch, Schwedisch

Ausgewählte Publikationen:

  • Skandinavien und die Energiewende. Norwegen ist für Deutschland sowohl Chance als auch Herausforderung. SWP-Aktuell 2012/A 63, November 2012. [pdf-Download]

Kontakt:

Kameruner Str. 11
D-13351 Berlin
Mail peer.krumrey[at]web[dot]de




 

Klaus von Lepel, MSc (LSE)

geb. 1969 in Helmarshausen/Hessen; Studium der Rechts-, Politik- und Geschichtswissenschaften in Göttingen, Helsinki, Freiburg und London. 1. juristisches Staatsexamen (Uni Freiburg), MSc in European Politics and Policy (London School of Economics/LSE); 2. juristisches Staatsexamen (Kammergericht Berlin), Junior Fellow am Zentrum für Europäische Integrationsforschung der Universität Bonn. Promotionsthema: "Finnlands Option für Europa". Von Dezember 2001 - März 2007 Europa- und Ostseereferent an der Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund in Berlin; von Juli 2005 bis März 2007 gleichzeitig auch Leiter des Referats für Europapolitik in der Hamburger Senatskanzlei. Von April 2007 bis Juli 2008 Leiter der Steuerungsgruppe für Hochschulstrukturplanung und-entwicklung in der Behörde für Wissenschaft und Forschung, Hamburg. Von Juli 2008 bis April 2011 Leiter der Präsidialabteilung der Behörde für Wissenschaft und Forschung in Hamburg. Seit Mai 2011 tätig im Arbeitsstab "Deutsche Ostseeratspräsidentschaft 2011/2012" des Auswärtigen Amtes / Berlin.



Themenschwerpunkte:
Europapolitik, Europäische Verfassungsfragen, Politisches System Finnlands

Sprachen: Finnisch, Englisch

Publikationen:

  • "Die Reichstagswahlen in Finnland 1995." KAS-Auslandsinformationen 6 / 1995.

Kontakt:

Arbeitsstab "Deutsche Präsidentschaft des Ostseerats 2011/2012"
Task Force for the German Precidency of the Council of the Baltic Sea States 2011 / 2012
Auswärtiges Amt / Federal Foreign Office
Werderscher Markt 1
10117 Berlin
Tel 0049 (0)30 1817-4178
Mail an klaus.vonlepel[at]bwf.hamburg[dot]de









 

Dr. Clemens Maier-Wolthausen

geb. 1973 in Berlin, Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie in an der Freien Universität Berlin und der Universitetet i Bergern. Von 2003 bis 2007 Promotion über Gedenkkulturen in Skandinavien. Titel der Dissertation: Making Memories. The Politics of Remembrance in Postwar Norway and Denmark. Von 2007 bis 2010 selbständiger Historiker mit Aufträgen für das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Bundeszentrale für politische Bildung, Politik-digital, CBS und die Stiftung "Neue Synagoge Berlin –M Centrum Judaicum". Seit Frühjahr 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg




Themenschwerpunkte:
Erinnerungs- und Gedenkkulturen, Flucht und Verfolgung der europäischen Juden während der Zeit des Nationalsozialismus, schwedische Flüchtlingspolitik, jüdische Presse, Neue Medien im Geschichtsunterricht und in der Ausstellungsarbeit

Sprachen: Englisch, Französisch, Norwegisch, Schwedisch, Italienisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Das Jüdische Nachrichtenblatt 1938-1943 – Instrument der Verfolgung und Mittel der Selbstbehauptung." in: Nagel, Michael, Lappin, Eleonore (Hg.), Deutsch-jüdische Presse und jüdische Geschichte. Dokumente, Darstellungen, Wechselbeziehungen. Band 2, Bremen: Edition lumière 2008, 164-178, Die jüdische Presse. Kommunikationsgeschichte im Europäischen Raum, Band 7, S. 163-178.
  • Making Memories. The Politics of Remembrance in Postwar Norway and Denmark. Diss. Europäisches Hochschulinstitut, 2007, [zur Onlinepublikation].
  • "Museet for Danmarks Frihedskamp 1940-1945. Mindesmærke eller krigsmuseum?" In: Nationalmuseet (Hg.), Arbejdsmark 1807-2007, Kopenhagen: Nationalmuseet 2007, S. 227-240.
  • "A Victory Celebrated – Danish and Norwegian Celebrations of the Liberation." In: Stråth, Bo, Pakier, Malgorzata (Hg.), A European Memory? Contested Histories and Politics of Remembrance, Oxford: Berghahn, 2010, S. 147-159.
  • "The Dilemma of Exhibiting Heroism." In: Kjedlbæk, Esben (Hg.), The Power of the Object – Museums and World War II, Edinburgh: Museumsetc 2009, S. 298-323.
  • "Im Spannungsfeld zwischen jüdischer Solidarität und nationalen Interessen. Die schwedisch-jüdische Gemeinde in Stockholm und die Auswanderungsbemühungen deutscher Juden." In: Meyer, Beate/ Nicosia, Francis/ Heim, Susanne (Hg.), Jüdische Perspektiven auf die Jahre der ‘forcierten Auswanderung’ bis zur Ghettosisierung und Deportation der Juden aus dem Deutschen Reich (1938/39-1941), Göttingen: Wallstein voraussichtlich 2010.

Kontakt:

Lüderitzstraße 10
13351 Berlin
Mail an cmw[at]history.memory[dot]eu








 

Dr. rer. pol. Claudia-Yvette Matthes

geb. 1969 in Rihanié-Fayadié, Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftlehre an der Freien Universität Berlin. 1994 und 1992 Forschungsaufenthalte in Riga/Lettland, Dipl.-Pol. 1994, 1995-98 Mitglied des Graduiertenkollegs der HU und FU Berlin "Das neue Europa. Nationale und Internationale Dimensionen institutionellen Wandels", 1996 Forschungsaufenthalte in Warschau und Budapest, Dr. rer. pol. 1998, 1999-00 Mitarbeiterin des Studienförderwerks der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, 2000-04 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin im DFG-Projekt "Transformationssteuerung", zahlreiche Forschungsaufenthalte in Mittel- und Osteuropa, 2004-2005 persönliche Referentin der Vizepräsidentin für Internationales und Öffentlichkeitsarbeit an der HU Berlin, 2005 Referentin für Kommunikation in der Verwaltung des Deutschen Bundestages. Seit 2009 wissenschaftliche Leiterin der internationalen Masterprogramme am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Themenschwerpunkte:
Politische und ökonomische Transformation in Mittel- und Osteuropa, regionale Kooperation im Ostseeraum, EU-Erweiterung

Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Ostseekooperation im Schatten der EU. Baltische Regionalpolitik mit unterschiedlichen Akzenten." In: Knodt, Michèle/Urdze, Sigita (Hrsg.): Die politischen Systeme der baltischen Staaten. Eine Einführung. Wiesbaden 2012: Springer VS, S. 379-398
  • "Polen. Verbände, Vereine und NGOs." In: Reutter, Werner (Hrsg.): Verbände und Interessengruppen in den Ländern der Europäischen Union. 2. und erweit. Aufl., Wiesbaden 2012: Springer VS, S. 551-582
  • "Rentenreform im Baltikum. Neue Modelle im Praxistest", in: Osteuropa, 7/2007, S. 47-56 (mit Monika Kacinskiene, Feliciana Rajevska, Anu Toots).
  • "Polens Politik der inneren Sicherheit: Europäisierung auf der Überholspur" In: Glaeßner, Gert-Joachim/Lorenz, Astrid (Hrsg.): Die Europäisierung der Inneren Sicherheit? Eine vergleichende Untersuchung am Beispiel von organisierter Kriminalität und Terrorismus, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2005.
  • "Das politische System Polens" In: Ismayr, Wolfgang (Hrsg.): Die politischen Systeme Osteuropas, Opladen: Leske und Buderich 2004, 2. Aufl., 189-246 (mit Klaus Ziemer).

Kontakt:

Tel +49-(0)30-2093 6079
Mail an claudia.matthes[at]staff.hu-berlin[dot]de









 

Christian Rebhan, M.A.

geb. 1985 in München, studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Recht an der Ludwig-Maximilians-Universität München (2003-5) und am University College Cork, Irland (2005-6) sowie Internationale Beziehungen an der Universität Islands, Reykjavik (2006-2008). Master of Arts 2008 (Masterarbeit: "Campaigning for a non-permanent seat on the UN Security Council: Which factors will make the difference for Iceland?"). Praktika bei Global Policy Forum Europe in Bonn 2008, bei der Badischen Zeitung in Freiburg 2009 und in der politischen Abteilung der Kanadischen Botschaft in Berlin 2009. Seit Herbst 2009 binationale Promotion im Rahmen eines cotutelle-Verfahrens an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität Islands, Reykjavik, zum Thema "EU-Skeptizismus im Nordatlantik".



Themenschwerpunkte: Europäische Integration, EU-Politik in Island, Norwegen, Grönland und auf den Färöer-Inseln, Nordeuropa in den internationalen Beziehungen, Kleinstaaten in den internationalen Beziehungen, Poststrukturalismus in der Außenpolitikforschung

Sprachen: Englisch, Isländisch, Französisch, Färöisch, Dänisch

Ausgewählte Publikationen:

  • zusammen mit Baldur Thorhallson (2011): "Iceland's Economic Crash and Integration Takeoff: An End to European Union Scepticism?" In: Scandinavian Political Studies 34 (1), S. 53-73.

Kontakt:

Mail christian.rebhan[at]posteo[dot]de
Web [http://www.christian-rebhan.de]









 

Dipl. Pol. Frauke Rubart

Jahrgang 1955. Studium der Politik- und Sozialwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Skandinavistik in Hamburg; Abschlussprüfung in Politologie/Soziologie 1980 (Diplomarbeit "Energiepolitik und Atomkonflikt in Schweden"). Ab 1981 bis Mitte der 90er Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg (Vergleichende Politikwissenschaft), der Hochschule Bremen (Regionalgeschichte) und der Universität Bremen (Organisationsentwicklung und berufliche Bildung). Daneben Tätigkeit als Lehrbeauftragte für nordische Politik, 1984-1992 an der Universität Hamburg und seit 1992 an der Universität Bremen. Repräsentantin für Schweden im nordischen Frauenforschungsprojekt "Frauen in neuen sozialen Bewegungen im Norden". 2005-2006 Leiterin eines deutsch-polnischen Projekts in der [EuropaProjektWerkstatt im Kulturzentrum Lagerhaus] in Bremen. 2007-2008 Forschungstätigkeit mit Schwerpunkt Finnland. 2009 Besuch aller nordischen Hauptstädte zum Abschluß der langjährigen Forschungsarbeit über Nordeuropa . Seit September 2010 Lektorin an der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen.



Themenschwerpunkte:
Politisches System und politische Kultur, politische Parteien und soziale Bewegungen, politischer Protest und Populismus

Sprachen: Schwedisch, Dänisch, Norwegisch und Französisch - aktive Kommunikation in Englisch.

Publikation:

Politisches Engagement in Nordeuropa. Parteien und soziale Bewegungen in Skandinavien und Deutschland. Eine Anthologie politologischer Landeskunde von den 1970er Jahren bis zur Gegenwart. Norderstedt 2010 (BOD), ISBN 978-3-8391-5688-9, 700 S. (30 Kap.)

Die norddeutsche Politikwissenschaftlerin Frauke Rubart studierte, forschte und lehrte an der Universität Hamburg, war zuletzt Lehrbeauftragte am Jean Monnet Centre for European Studies an der Universität Bremen und ist Mitglied der Forschungsgruppe Nordeuropäische Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin. In dieser Anthologie werden alle ihre Aufsätze und einige ihrer Vorträge über deutsche und nordische Politik als Sammelwerk veröffentlicht. Die Einleitung am Anfang und das am Ende stehende Interview informieren über ihre Motivation für die Arbeit über Skandinavien und über die Entwicklung ihrer Forschungsfragen zu politischen Prozessen in den nordeuropäischen Ländern, deren Heterogenität interessante Ansatzpunkte für systematische Vergleiche bietet. Ihre Einzeluntersuchungen und komparativen Analysen thematisieren politische Kultur und politischen Protest, Parteiensysteme und einzelne Parteien, Partizipation in der etablierten Politik und unkonventionelles politisches Verhalten, Männer und Frauen in alten und neuen Parteien, in Parlamenten und in Regierungen, in Aktionsgruppen und bei Demonstrationen der neuen sozialen Bewegungen. Es geht um politisches Engagement in der Bundesrepublik Deutschland und in fünf nordischen Ländern: Island, Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland.
Inhaltsangabe: [pdf]

Kontakt:

Elsasser Str. 52
D-28211 Bremen
Tel und Fax +49-(0)421-3498802

Mail an fraukerubart[at]aol[de]com




 

Dr. phil. Tom Schumacher

geb. 1966 in Kiel; Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Skandinavistik in Freiburg, Kiel, Kopenhagen und Frankfurt am Main. 1994 Magister Artium; 1995-1998 Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs "Das neue Europa" an der HU und FU Berlin; 1996 Forschungsaufenthalt am Swedish Institute of International Affairs, Stockholm; 1998 Dr. phil.; Forschungsauftrag des Dänischen Außenpolitischen Instituts, Kopenhagen, zum Thema "Der Reformprozeß der Nordischen Kooperation". 2000-2012 Studienreiseleiter in Estland, Lettland, Litauen, Polen und Dänemark sowie Dozent in der Erwachsenenbildung; Lehrbeauftragter an den Universitäten Greifswald (1998), Riga (1999) und an der Humboldt-Universität zu Berlin (2007-2012). 2009-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt "PROBALT: Verbesserung der gesellschaftlichen Bedingungen für den Schutz der Ostsee" an der Universität Kiel. Seit 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main.



Themenschwerpunkte:
Europäische Integration, Politische Systeme Nordeuropas, Internationale Beziehungen, Wirtschafts- und Sozialpolitik, Bildungspolitik, Meeresumweltpolitik

Sprachen: Dänisch, Englisch, Polnisch.

Ausgewählte Publikationen:

  • "Great potential but little impact: The European Union’s protection policies for the Baltic Sea." In: Baltic Journal of Political Science, Heft 1, 2012, S. 46-61. [zur Onlineversion]
  • "Germany – no priority for Baltic Sea protection." In: Mia Pihlajamäki/Nina Tynkkynen (Hrsg.): Governing the blue-green Baltic Sea: Societal challenges of marine eutrophication prevention, Helsinki, FIIA Report 31, 2011, 78-88. Online verfügbar: [hier]
  • Deutschlands Anteil an der Eutrophierung der Ostsee. Universität Kiel, Institut für Sozialwissenschaften, PROBALT Arbeitspapier, Oktober 2009.

Kontakt:

Goethe-Universität Frankfurt
FB Gesellschaftswissenschaften
Grünebergplatz 1
60323 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 798-36517
Mobil +49 (0)172 8653762
Mail an schumacher[at]soz.uni-frankfurt[dot]de







 

Christin Skiera, Dipl.-Verw- Wiss.

geb. 1985 in Schwedt/Oder, 2005-2011 Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Potsdam. 2007-2008 Auslandsjahr an der Universität Aarhus, Dänemark. 2009-2010 Tätigkeit als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Potsdam. 2010-2011 Projektmitarbeiterin des Baltic Development Forums in Kopenhagen. 2011-2014 Projektmitarbeiterin bei VINNOVA, der schwedischen Innovationsbehörde, im Bereich Cluster- und Innovationsförderung im Ostseeraum. Seit 2015 als wissenschaftliche Referentin beim Stifterverband für die deutsche Wissenschaft in Berlin.

Themenschwerpunkte:
EU-Strategie für die Ostseeregion, Innovationspolitik und -kooperationen im Ostseeraum, Parlamentarismus und Minderheitsregierungen in Skandinavien, Gesetzgebungsabkommen in Dänemark (Diplomthema)

Sprachen: Schwedisch, Englisch, Dänisch

Ausgewählte Publikationen:

  • "Regionalpolitik als Mittel gegen EU-Verdrossenheit" In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, 1. Januar 2013 [zur pdf]
  • Kontakt:

    Mail an Christin.Skiera[at]googlemail[dot]com









 

Dr. Jana Windwehr

Geb. 1981 in Buxtehude. 2001-2006 Studium der Politikwissenschaft, Nordischen Philologie und Neueren Deutschen Literaturwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. 2004 Auslandssemester an der Universität Oslo. 2003-2006 studentische Hilfskraft am Institut für Politische Wissenschaft der CAU. Sommer 2005 Praktikum im Europaministerium Schleswig-Holstein und der Landesvertretung Schleswig-Holsteins in Berlin. 2006 Magisterarbeit zum Thema "Das nordische Sozialmodell - Erfolgsgeschichte oder Anachronismus." 2007-2010 Promotion zum Thema "Ursprung und Relevanz außenpolitischer Rollenkonzeptionen am Beispiel der norwegischen Außenpolitik" bei Prof. Johannes Varwick an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 2011 Post-doc Projekt zum Thema "Möglichkeiten und Grenzen von Regimebildungsprozessen in der arktischen Region." Seit 2012 freie Lektorin, Politikwissenschaftlerin und Übersetzerin in Berlin.

Themenschwerpunkte:
Politisches System Norwegens, Schweiz, Europäische Integration, Außenpolitik in Skandinavien

Sprachen: englisch, französisch, norwegisch (fließend)

Ausgewählte Publikationen:

  • "Die nordischen Staaten und die Vereinten Nationen" (mit Johannes Varwick). In: Vereinte Nationen 2/2012.
  • "Island". In: Bellers, Jürgen/Porsche-Ludwig, Markus: Handbuch Sozialpolitik. Im Erscheinen.
  • "Das Demokratiedefizit der Europäischen Union im Unterricht." In: Politische Bildung 1/2011, S. 110-130.
  • Außenseiter oder Wegweiser? Norwegen und die Schweiz im europäischen Integrationsprozess. Schwalbach/Ts. 2011.
  • "Das nordische Sozialmodell – Erfolgsgeschichte oder Anachronismus?" In: Knelangen, Wilhelm/Gawrich, Andrea/Windwehr, Jana: Sozialer Staat, soziale Gesellschaft. Opladen 2008, S. 191-208.

Kontakt:

Mail an jana.windwehr[at]gmx[dot]net
Web [http://www.jana-windwehr.de]